Ach deswegen machen das die anderen nicht.

Von dem Versuch, ein grafisches Logo zu bestellen, welches andeutungsweise erkennen lassen sollte, dass es sich um ein reines Frauenprojekt handelt. Business-Bereich.

Schon mal versucht, ein Bild-Logo für ein Projekt mit Frauenbezug zu konzipieren? Also mit, für und von Frauen - wenn es (das war leider die spontane Idee) kein reiner Schriftzug sein soll, sondern ein Bild-Logo inklusive Symbol mit Hingucker?

Vorschlag 1: Kussmund, Lippenstift, durchgefallen. Exaktes Gegenteil vom Briefing muss man auch erst mal können, dachte ich da noch. Weil mir die tragische Reichweite meines Begehrens nicht klar war. Das kam dann aber schnell.

Vorschlag 2: Luschtiges Minirock-Kostümchen an High-Heels mit Businessfrauchen mit Laptöpchen, das tänzelt. Das Business-Girlie, nicht das Spielzeug-Töpchen. Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine x-tausend Euro ein, zurück auf Briefing.

Vorschlag 3: Mädchengesicht, als Ausschnitt zart angedeutete Tittchen, strahlendes Lächeln und die Erkenntnis meinerseits, dass ich mir das Briefing hätte sparen können, denn welchem Männerverein muss man am Logo ansehen, dass dort jeder einen Penis hat?

Pinke Laptops, sich sexy anbietende Mädchenposen, Kosmetik als Business-Accessoire und am besten noch die überstrapazierte Kali, im Hauptjob Todesgöttin, mit dem Sortiment an Armen, mit denen sie “Familie und Karriere balanciert”.

Vielleicht gar keine gute Idee, ein Symbol oder Bild kombinieren zu wollen.

Denn der nächste Vorschlag im daraufhin erneut aufgenommenen Brainstorming war dann ein Uterus.

Den brauche ich in Meetings ja ständig.


Kommentare:
Kommentieren
Kommentieren in diesem Eintrag nicht mehr möglich.